Stdtische Gymnasium
Direkt beim Stdtischem Gymnasium anrufen.
E-Mail schreiben ans Stdtische Gymnasium Aktuelle Termine des Stdtische Gymnasium einsehen
Sie sind hier: Home » 

Zertifizierung

zur Euregioprofilschule

Voller Stolz halten die deutschen Schülerinnen und Schüler des Städtischen Gymnasiums Straelen das Logo zur Euregioprofilschule in den Händen. Strahlend präsentieren sie neben der Schulleiterin Kerstin Schneider und den Lehrern für das Fach Niederländisch, Marion van Huet und Sven Kohnen, ihre neu erworbene Auszeichnung, die auf besondere Art und Weise die Verbundenheit zum euregionalen Gedanken und damit zu unseren niederländischen Nachbarn zum Ausdruck bringt. Mia Misera aus der Klasse 10 führt aus: „Die Ernennung zur Euregioprofilschule freut mich als Schülerin des SGS besonders, da dadurch die gelebte Freundschaft zu unseren niederländischen Partnern ausgezeichnet wird.“

Das Leben in einer Grenzregion erleben die Schülerinnen und Schüler des SGS tagtäglich, da die niederländische Grenze nur wenige Kilometer entfernt ist. Die Euregio, das ist ein deutsch-niederländischer Verband, dessen Ziel es ist, die Zusammenarbeit über die Staatsgrenzen hinweg zu fördern. Diesen Ansatz hat auch über die Jahre hinweg, Herr Kohnen, der den Zertifizierungsprozess am Gymnasium begleitet hat, verfolgt. Er betont: „Die Zertifizierung zur Euregioprofilschule zeigt im großen Maße unsere Verbundenheit zum euregionalen Gedanken und zu unseren niederländischen Nachbarn. Unsere umfangreichen schulischen Aktivitäten und die gelebten Bausteine des Schulprogramms fördern dabei konsequent die grenzüberschreitende Zusammenarbeit. Diese Vielseitigkeit stößt auf großes Interesse bei den Schülerinnen und Schülern. Aus diesem Grund haben wir das Angebot für den Niederländisch Unterricht am SGS ausgebaut und bieten seit dem letzten Jahr das Fach bereits in der 9. Klasse an.“

Angefangen hat der Prozess vor einigen Jahren. Bereits 2021 gelang es trotz Corona und des damit verbundenen Distanzunterrichts den beiden Niederländisch-Kursen des Gymnasiums und den Deutsch-Kursen der niederländischen Partnerschule, Jan van Brant-College in Helmond, aufgrund ihrer gelungenen grenzüberschreitenden Zusammenarbeit beim Euregionalen Schulwettbewerb der Euregio Rhein-Waal zum Thema Nachhaltigkeit den ersten Platz zu gewinnen. Die sechzig Schülerinnen und Schüler hatten eine virtuelle Ausstellung kreiert, die sich mit dem Thema Klimawandel und Nachhaltigkeit auf vielfältige Art und Weise auseinandergesetzt hat. Auch ein Jahr später, 2022, konnte der erste Preis mit dem selbst entwickelten Spiel „Europoly“, das ähnlich wie Monopoly gespielt wird, erreicht werden. Anstelle von Straßennamen stehen zweisprachig die europäischen Werte wie u.a. Demokratie, Gleichstellung oder Achtung der Menschenrechte auf dem Spielfeld. Für die essenzielle europäischen Wertevermittlung innerhalb dieses Spiels erhielten die Schülerinnen und Schüler zusätzlich einen Sonderpreis. Nujin Ari, die als Schülerin zweimal am Euregio-Schulwettbewerb teilgenommen hat, bekräftigt: „Der Niederländisch Unterricht in der Schule und die Teilnahme an den Euregio-Wettbewerben waren immer lehrreich und gleichzeitig mit viel Spaß verbunden. Bei den Vorbereitungen hat man stets etwas Neues zu den verschiedenen Themen gelernt, ob es nun ,Nachhaltigkeit‘ oder das ,Leben in der EU‘ war. Dies war eine tolle Erfahrung und eine gute Möglichkeit, die Zusammenarbeit im Kurs zu verbessern und auch mit Schülerinnen und Schülern aus dem Nachbarland in Kontakt zu treten.“

Im Rahmen der Schulpartnerschaft kooperiert das Gymnasium seit Jahren erfolgreich mit Jan van Brabant-College in Helmond und stärkt damit die eigene interkulturelle Kompetenz sowie die der niederländischen Gesprächspartnerinnen und -partner. Frau van Huet, die als weitere Niederländisch Lehrerin an der Schule eine wichtige Rolle spielt, stellt heraus: „Der Schüleraustausch bildet die erste und wichtigste Erfahrung in der Fremdsprache, in der die Schülerinnen und Schüler ihr Wissen und ihre Kompetenzen anwenden können.“  Zudem „macht es allen viel Spaß, sich in einer anderen Sprache auszutauschen und manche erhalten ihre Freundschaften auch über den Austausch hinweg.“  So begaben sich Straelens Gymnasiastinnen und Gymnasiasten auch dieses Frühjahr wieder auf die Spuren von Hieronymus Bosch und erlebten mit ihrer Partnerschule ein abwechslungsreiches Programm zum Thema ,,Sehen und Verstehen“, bei dem sie sich mit den biographischen Besonderheiten von Hieronymus Bosch auseinandersetzten.

Die länderübergreifende Zusammenarbeit ist nicht nur fester Bestandteil des (auch fächerübergreifenden) Curriculums, sondern drückt sich auch im Erwerb des Sprachzertifikats aus. Seit vielen Jahren ist es am Städtischen Gymnasium Straelen möglich, einen Zertifikatskurs zum Erlangen des CNaVT im Fach Niederländisch zu machen, welcher international anerkannt ist und welcher eine Bewerbung an Universitäten ermöglicht. Bereits 2021 konnten zehn Schülerinnen und Schüler des Straelener Gymnasiums diese Auszeichnung entgegennehmen, was bundesweit eine herausragende Leistung ist.

Auch die 19-jährige Schülerin Mia Jütten erinnert sich an die erfolgreiche Teilnahme: „Sowohl die Teilnahme am Euregio-Schulwettbewerb als auch die Möglichkeit, das Sprachzertifikat CNaVT zu absolvieren, sind zwei einzigartige, nicht selbstverständliche Angebote des Städtischen Gymnasiums Straelen. Diese ermöglichen den Schülern, außerhalb der Unterrichtszeit ihre Sprachkenntnisse zu vertiefen. Außerdem sind sie maßgeblich für ein gutes nachbarschaftliches Verhältnis zwischen Deutschland und der Niederlande. Ich habe als Schülerin selbst davon profitiert und freue mich darüber, dass die ganze Arbeit der Lehrkräfte und Schüler nun mit der Zertifizierung zur Euregioprofilschule sichtbar wertgeschätzt wird."

Die nun erreichte Zertifizierung zur Euregioprofilschule ist somit ein Spiegelbild für die vielfältigen schulischen Aktivitäten und die gelebten Elemente des Schulprogramms in Straelen. Den knapp achtzig deutschen und niederländischen Schülerinnen und Schülern ist es mit der Unterstützung ihrer Lehrkräfte gelungen, ein gutes nachbarschaftliches Verhältnis in einer zunehmend vernetzten europäischen Lebens- und Arbeitswelt zu pflegen und die regionale Mehrsprachigkeit zu fördern. Diese Kooperationen stärken die Verbundenheit zum europäischen Nachbarn. Viele von ihnen möchten zudem später die Chance nutzen, grenzüberschreitend ein Studium oder eine Ausbildung anzufangen. Die ehemalige Schülerin, Linda Rattmann, hat dies bereits umgesetzt. Sie studiert nun an der Fontys Universität in Venlo. „Vor allem“, sagt sie, „wenn ich mit internationalen Kommilitonen in Venlo unterwegs bin, bringen mich meine erlernten Niederländisch Kenntnisse sehr weiter. Ich bin dadurch nicht nur in der Lage, mich selbst zu verständigen, sondern kann auch zwischen anderen vermitteln.“