Stšdtische Gymnasium
Direkt beim Stšdtischem Gymnasium anrufen.
E-Mail schreiben ans Stšdtische Gymnasium Aktuelle Termine des Stšdtische Gymnasium einsehen
Sie sind hier: Home » F√§cher » Kunst » KiS » 

KiS - K√ľnstler in die Schule

1. Chronologie des Projekts:

Das Projekt ‚ÄěK√ľnstler in die Schule‚Äú hatte in der Vergangenheit, abh√§ngig von der Pers√∂nlichkeit des K√ľnstlers und seiner Thematik, jedes Mal einen anderen Schwerpunkt. Das Projekt lebt seit dem Jahr 2000 und fand 2011 zum 10. Mal in unserem Gymnasium statt. Eine √úbersicht √ľber die stattgefundenen Projekte sowie Eindr√ľcke aus diesen finden Sie im Archiv des Projekts

F√ľr unsere Schule ist es eine tolle M√∂glichkeit, den Sch√ľlerinnen und Sch√ľler Kunstwerke im Original zu pr√§sentieren ‚Äď f√ľr die ‚ÄěPatenklasse‚Äú des K√ľnstlers (s. 1.3.) ist es die Chance, Kunstunterricht einmal ganz anders zu erleben.

2. Zur Konzeption des Projekts:

2.1. Ziele

Die Sch√ľler sollen drei bis vier Wochen lang mit Kunstwerken im Original, einer Ausstellung zu einem bestimmten Thema, konfrontiert werden. Dadurch soll eine ganz andere Qualit√§t von ‚ÄěSehen und Wahrnehmen‚Äú, sich ‚ÄěInspirieren und Beeindrucken lassen‚Äú erm√∂glicht werden. Die Ausstellung findet immer im Foyer des Gymnasiums, d.h. dem Zentrum der Schule statt.

Den Sch√ľlern soll die M√∂glichkeit er√∂ffnet werden, einmal den Menschen (K√ľnstler) n√§her kennenzulernen, der hinter dem Kunstwerk steht. Sie sollen die M√∂glichkeit haben, Fragen stellen zu k√∂nnen zur Aussageabsicht, zum gestalterischen Prozess, zur gestalterischen Umsetzung, zu allem, was ihnen im Hinblick auf die Werke interessant erscheint. Diese M√∂glichkeit bietet sich den Sch√ľlern im Museum normalerweise nicht.

Das Berufsbild des ‚ÄěK√ľnstlers‚Äú soll transparenter, greifbarer werden. Die Sch√ľler sollen durch das Gespr√§ch mit dem K√ľnstler einen Eindruck davon bekommen, mit welchen gestalterischen, aber auch z.B. logistischen und finanziellen Problemen der K√ľnstler zu k√§mpfen hat, bis er seine Idee gestalterisch umsetzen kann.

Die Sch√ľler sollen die M√∂glichkeit erhalten, sich selbst gestalterisch mit dem Werk des K√ľnstlers gestalterisch auseinanderzusetzen. Im Kunstunterricht erhalten sie eine praktisch rezeptive Aufgabe zu den ausgestellten Kunstwerken oder eine Aufgabe, die sich konkret auf die Thematik der Ausstellung bezieht. Dabei soll der K√ľnstler den Kontakt mit den Sch√ľlern suchen z.B. durch Arbeitsgespr√§che, durch gemeinsame Reflexion des Gestaltungsprozesses. Der ausstellende K√ľnstler/die ausstellende K√ľnstlerin soll nicht nur ausstellen, sondern  im Rahmen der M√∂glickeiten aktiv am Unterrichtsgeschehen teilnehmen.

2.2. Auswahl des K√ľnstlers/ der K√ľnstlerin

Ausstellen darf an unserer Schule jeder, der bereit ist, mindestens zwei Doppelstunden mit einer Klasse zusammenzuarbeiten und sich und sein Werk den Sch√ľlern zur Diskussion zu stellen. Er soll den Sch√ľlern einen anderen Zugang zu seinen Werken erm√∂glichen, indem er Auskunft gibt √ľber Entscheidung zur Thematik, Aussageabsicht, biographische und historische Rahmenbedingungen, Ikonographie, etc. Fragen, die ausschlie√ülich der K√ľnstler verl√§sslich und authentisch beantworten kann.

Der K√ľnstler muss bereit sein, unentgeltlich Zeit f√ľr dieses Projekt zu investieren und das Risiko einer unversicherten Ausstellung einzugehen.

Die Werke des K√ľnstlers m√ľssen sich thematisch in die Lernvorgaben des Unterrichtsfaches Kunst einbinden lassen.

2.3. ‚ÄěPatenschaft‚Äú einer Klasse f√ľr das Projekt

Jede Ausstellung erfordert die freiwillige √úbernahme einer ‚ÄěPatenschaft‚Äú durch eine Klasse. Diese  Klasse √ľbernimmt gestalterische und organisatorische Aufgaben im Zusammenhang mit der Durchf√ľhrung der Ausstellung.(z.B. Pressearbeit, Mithilfe bei der Pr√§sentation der Ausstellung, Entw√ľrfe f√ľr Einladungskarten etc.)

Der K√ľnstler begleitet dieses ‚ÄěPatenklasse‚Äú im Gegenzug auch in der Umsetzung der gestalterischen Aufgabe zu seinem Werk. (s.2.1.)

Sind Sie k√ľnstlerisch t√§tig und haben Sie Zeit und Lust, am Projekt teilzunehmen, dann z√∂gern Sie nicht! Es macht so viel Spa√ü,  mit jungen Menschen zu diskutieren und gemeinsam gestalterisch zu arbeiten ‚Äď kommen Sie  zu uns in die Schule, stellen Sie aus  und machen Sie mit!

Ansprechpartnerin: B.Klenner, StR'